Lochbleche nach DIN 24041


Ein Produkt und eine DIN-Norm - doch was genau bedeutet das für Sie? Lochplatten, die Bezeichnung für Lochbleche gemäß DIN 24041 und DIN 4185 Abschnitt 2, bezeichnen nach den genannten Normen eine Platte (Blech, Tafel und dergleichen) mit gleichartigen Öffnungen (Löchern) in regelmäßigen Abständen.
Die Lochung erfolgt zum Beispiel durch Stanzen, Bohren oder Fräsen.

 

Normen und Gütezeichen garantieren höchste Qualität

Die umfassende Lochbleche-Norm DIN 24041 löste die früheren Normen DIN 24041 (Rundlochungen), DIN 24042 (Quadratlochungen) und DIN 24043 (Langlochungen) im Dezember 2002 ab. Der Begriff Lochplatte hat sich jedoch bis heute weder bei Herstellern noch Kunden durchgesetzt. Deshalb erhalten Sie bei der Metall-Locherei Franz Fahl GmbH aus dem westfälischen Ennepetal weiterhin gelochte Tafeln, Coils und Zuschnitte aus verschiedensten lochbaren Materialien. Doch Lochbleche werden nicht nur nach DIN 24041 geregelt. Das RAL-Gütezeichen RAL-GZ 615 garantiert höchste Qualität, indem es die Anforderungen an Lochbleche und Coils aus warmgewalztem Stahl mit einer Zugfestigkeit bis zu 500 N/mm² definiert.

 

Bei der Franz Fahl GmbH erhalten Sie:

  • gefettete Lochbleche,
  • verzinkte und feuerverzinkte Lochbleche,
  • kunststoffpulverbeschichtete Lochbleche,
  • polierte Lochbleche,
  • Siebbleche,
  • genormte Lochbleche und Lochbleche nach individueller Konfektionierung.

Zögern Sie also nicht und nehmen Sie gleich Kontakt mit uns auf. Wir beraten Sie gern.